DEEP SHIT TALKS

DEEP SHIT TALKS

Psychologische Perspektiven ganz ohne Klemmbrett

[13] Offene Beziehung - Kann das funktionieren und wenn ja, wie?

[13] Offene Beziehung - Kann das funktionieren und wenn ja, wie?

In Folge 13 führen wir das Thema Beziehung weiter fort und beleuchten diesmal Wünsche, Ängste und Beziehungsformen jenseits der Monogamie - und schauen, was dahinter steckt.

Anhand von zwei echten Geschichten beleuchten wir Begrifflichkeiten, Hoffnungen, Fallstricke, Gelerntes und finden heraus, worauf es dabei wirklich ankommt.

Zwei Menschen aus der Community berichten sehr offen und berührend über ihre persönlichen Erfahrungen in dem Thema. Wir steuern wie gewohnt psychologische Perspektiven und fachliche Erkenntnisse bei.

Unter anderem gehen wir folgenden Fragen auf den Grund:

- Ist das öffnen Wollen einer Beziehung ein Zeichen dafür, dass es nicht läuft?
- Was ist der Unterschied zwischen offener Beziehung, Polyamorie und Affäre?
- Bedeutet eine offene Beziehung einfach sich nicht festlegen zu wollen?
- Ab wann ist eine Beziehung überhaupt offen?
- Die Büchse der Pandora? Bekomme ich eine Beziehung auch wieder 'zu' wenn es nicht funktioniert?
- Gibt es auch Verbindendes darin und schafft es vielleicht sogar mehr Nähe?
- Was muss ich tun, damit eine offene Beziehung gelingen kann?
- Darf ich auch dagegen sein?

Insgesamt ist es eine Folge über 'in Beziehung sein' geworden und authentische Kommunikation, die in jeder Art von Beziehung Relevanz hat.

[12] Sexuelle Langeweile in der Beziehung und Fremdgehen

Viele langjährige Beziehungen machen die Erfahrung: Im Laufe der Zeit weicht die Nähe immer mehr Distanz, das sexuelle Interesse aneinander verebbt. Trotz eines - von außen betrachtet - schönen, gemeinsamen Lebens und eines fortbestehenden Zusammengehörigkeitsgefühls.

In dieser Folge gibt es eine Premiere: Wir besprechen das Thema Lustlosigkeit und Fremdgehen/Affäre anhand eines anonymen Fallbeispiels, das uns zugeschickt wurde.

Wir widmen uns Fragen wie:
Wie hat Corona oder Kinderplanung möglicherweie Einfluss auf Beziehungen genommen?
Warum wirkt Unterschiedlichkeit so bedrohlich, aber ist eventuell (wieder) der Schlüssel für spannenden Sex?
Welchen Umgang kann man mit einem Seitensprung finden? Verschweigen? Erzählen? Offene Beziehung?
Geht es bei einer Affäre nur um den abenteuerlichen Sex?
und beleuchten:
Wie wir mittels Konfliktvermeidung kein Risiko eingehen wollen und so unsere Lebendigkeit opfern.
Was das Führen einer Beziehung mit der Führung eines Unternehmens gemein hat.

[11] Unser Lebensalter - Vorurteile, Vorzüge und (Vor-)bilder

Wie hängen Alter und Zufriedenheit zu sammen? Was macht erfolgreiches Altern aus und vor welche Herausforderungen stellt uns das Alter je nach Lebensphase, privat und im Job? Sind ältere Menschen häufiger depressiv? Fehlt jungen Menschen Lebenserfahrung, die sie brauchen, um kompetent zu sein? Und was wenn das eigene Alter vermeintlich nicht zu den Wünschen und Plänen passt?

[10] Geschlechter (Teil 2) - LGBTQAI+ - die Welt jenseits von Geschlechter-Normativität

Geschlecht ist in unserer Gesellschaft sehr präsent. Wir erraten automatisch das vermeintliche Geschlecht unseres Gegenübers und gehen davon aus, dass es zwei Geschlechter gibt und das Geschlecht mit dem biologischen übereinstimmt... ... und greifen damit vielleicht zu kurz oder ganz am anderen vorbei.
Hat sich die erste Folge auf unsere Stereotype und gesellschaftlichen Bedingungen im Kopf in Bezug auf 'männlich' und 'weiblich' und wir uns vornehmlich auf cis und hetero Konstellationen bezogen, beleuchten wir nun den queeren Bereich, nicht binäre Geschlechtsidentitäten, Inter- und Transgender.

Anhand von der [Gender Bread Person](https://www.genderbread.org/resource/genderbread-person-v4-0) beleuchten wir die verschiedenen Konzepte rund um das Geschlecht, klären häufige Missverständnisse auf und sensibilisieren für LGBTQAI+ Diversity und typische Denkfehler. Zudem sprechen wir über Leidensdruck im Kontext von Geschlechtsdysphorie, diagnostische Zusammenhänge/ ICD10 und deren gesellschaftliche Bedeutung (z.B.: Ist Transsexualität eine psychische Erkrankung?

[9] Geschlechter (Teil 1) - typisch Frau, typisch Mann?

Sind wir wirklich unterschiedlich? Oder leiden wir gemeinsam unter unterschiedlichem soziologischem Druck?

Müssen Männer bei der Annäherung immer den ersten Schritt machen? Haben Frauen die höhere mentale Last in Beziehungen? Müssen Männer groß & stark sein? Und was sind typische Trennungsthemen zwischen Männern und Frauen? Gibt es überhaupt biologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern?

In Folge 9 der DEEP SHIT TALKS schauen wir uns typische Konfliktthemen von Mann und Frau, gesellschaftliche Anforderungen und emotionalen Druck auf die Geschlechter an. Wir nehmen unter die Lupe, wie uns Genetik, Biografie & Gesellschaft beeinflussen und wie sehr bestimmte Bilder in unser tiefstes Empfinden eingedrungen sind.

[8] Beauty-Ideale, Body-Positivity & Essstörungen

Jede*r darf so sein wie sie/er will? Schön wär's! Trotz Bewusstsein für gesellschaftliche Einflüsse und Diversity leiden viele Menschen darunter, körperlich nicht einem eng gefassten Ideal zu entsprechen. Nicht nur das, was uns gesagt wird, sondern auch das, was wir um uns herum wahrnehmen, prägt uns. Höchste Zeit unrealistische Erwartungen an uns aufzubrechen.
Gleichzeitig kann ungesundes Essverhalten auf eine dysfunktionale Bewältigung von Emotionen hinweisen, sich verselbständigen und selbstschädigend werden.
Gar nicht so einfach, sich in diesem komplexen Thema nicht zu verheddern.

In dieser Folge versuchen wir über den Tellerrand des Individuums zu schauen und den Blick auf Einflussfaktoren unserer Selbst-und Körperbilder sowie unseres Essverhaltens zu werfen.
Auch die in vielerlei Hinsicht befreiende Body-Positivity-Bewegung beleuchten wir so genau, dass wir auch hier Schattenseiten entdecken.

[7] Social Media & Mental Health - Fluch und Segen zwischen Austausch, Druck & Entgrenzung

Jeder macht es, zumeist einige Stunden am Tag: Social Media ist für die meisten von uns stetiger Begleiter. Aber was macht es mit uns?
In dieser Folge schauen wir genauer hin, wann und wodurch uns das Austauschen und Teilhaben auf sozialen Plattformen unterstützt und wann es unserem psychischen Befinden schadet.

Wir stellen uns in dieser Folge unter anderem folgende Fragen:

- Gibt es einen Zusammenhang zwischen Social Media Nutzung, Depression und Narzissmus?
- Welche unterstützenden Möglichkeiten bieten uns die sozialen Medien und wann wird aus Segen Fluch?
- Warum verlieren wir uns so leicht beim Scrollen?
- Was ist bei Mental Health Accounts zu beachten?
- Warum hat Katrin kein Facebook & Instagram mehr?
- Unterscheiden sich die Kanäle?
- Und kommt man beruflich noch an linkedin vorbei?

In dieser Folge gibt es außerdem eine Premiere: wir hören zum ersten Mal O-Töne aus der Community! Podcast-Hörer*innen hinterließen uns Sprach- und Textnachrichten zu ihrer ganz persönlichen Social Media Wahrnehmung.

[6] Die herausfordernde Psychodynamik weihnachtlicher Familienkonflikte. Und wie Sozialkompetenz uns helfen kann.

Zu Weihnachten werden wir nicht selten wieder zum Kind, auch in der Weise wie wir mit Konflikten umgehen. Wenn es schwer fällt bei sich zu bleiben und sich eigenverantwortlich um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern, kann ein Blick auf die dahinterliegende Psychodynamik, sowie Grundprinzipien von sozialkompetentem Verhalten in Beziehungen hilfreich sein.

Wir stellen uns die Fragen:
- Warum streiten wir uns oft mit der Familie heftiger als mit anderen?
- Warum kochen immer wieder die gleichen Konflikte hoch?
- Und wann ist es - mit Blick auf die Gesundheit - ratsam mehr Abstand zu nehmen oder eine verständnisvollere Perspektive zu entwickeln?

[5] Was hilft? Ein psychologischer Blick auf Motivationssprüche, vermeintlich einfache Lösungen und Diversity

Wenn es einfach wäre, wär's einfach! Heute werfen wir einen kritischen Blick auf Motivationssprüche, 5 Schritte- und 'One size fit all' Lösungen, die jede Krise als Chance begriffen wissen wollen.
Wir sprechen zudem darüber, wie die Pandemie umso sichtbarer macht, wo sich ungleiche Bedingungen auf unsere Psyche auswirken. Und darüber, wie (weiße) Privilegien Karrierewege beeinflussen und welche Verantwortung Unternehmen haben.

[4] Leistungsdruck, Überstunden und die Macht innerer Kritiker - ein schematherapeutischer Blick auf Überarbeitung

Mal wieder nicht 'Nein' gesagt, der*die Letzte im Büro gewesen oder bis nachts an der Präsentation gefeilt? Heute werfen wir einen ausführlichen schematherapeutischen Blick auf den Zusammenhang zwischen übersteigerter Leistungsorientierung und Prägungen aus unserer Kindheit. Wir beschreiben, wie unterschiedliche aktivierte Persönlichkeitsanteile auf unser Empfinden und Verhalten Einfluss nehmen, was dahinter steckt, dass wir es nicht einfach anders machen können und was uns doch da heraus helfen könnte.
Zudem hinterfragen wir in dem Zusammenhang karriere- und entwicklungsfördernde moderne Arbeitsstrukturen und beschreiben, wann diese aus psychologischer Sicht für den Einzelnen ungesund sein können.